Zum Inhalt

Interview mit Dr. Pascal Mensah anlässlich des Internationalen Tages der Immunologie

Published on


Dr. Pascal Mensah, wissenschaftlicher Leiter des Internationalen Kongresses für Mikroimmuntherapie (ICoMI), wurde am 29. April anlässlich des Internationalen Tages der Immunologie von der Journalistin Cristina de Ahumada im Rahmen der Sendung La Mañana de Baleares des balearischen Radiosenders COPE interviewt.

Dr. Mensah sprach vom Konzept der Immunität und der Bedeutung der Aufrechterhaltung eines gut funktionierenden Immunsystems zur Vorbeugung und Behandlung der meisten heutzutage weit verbreiteten Erkrankungen.

Als führender pharmazeutischer Hersteller für Mikroimmuntherapeutika in Europa war Labo’Life Hauptsponsor des ICoMI 2017.

Lesen Sie hier das Interview:

Was ist Immunität?

Es ist die Fähigkeit des Organismus, sowohl auf innere (u.a. Zellalterung, Gewebeschäden) als auch auf äußere Störfaktoren (u.a. Bakterien, Viren, Parasiten) zu reagieren. Das Immunsystem ist dafür zuständig, den Organismus im Gleichgewicht zu halten, d.h. die Homöostase aufrechtzuerhalten. Es gilt als unser Abwehrsystem.

Welche Rolle spielt die Immunität bei den heutzutage am weitesten verbreiteten Pathologien wie Diabetes, Autoimmun- und Stoffwechselerkrankungen, kardiovaskuläre Krankheiten sowie Krebs?

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass Entzündungen als Auslöser der meisten chronischen Erkrankungen gelten. Eine Entzündung ist die Antwort des Immunsystems auf jeden Reiz, der potentiell eine Krankheit hervorrufen kann. Daher ist es wichtig, eine optimale Funktionsweise des Immunsystems und eine angemessene Entzündungsreaktion zu fördern, da immunitäre Entgleisungen maßgeblich zur Entstehung  von Erkrankungen beitragen können.

Gilt das auch für Autoimmunerkrankungen, die heutzutage sehr häufig sind?

Ich weiß nicht genau, wie hoch die Prävalenz der Autoimmunerkrankungen in Spanien ist, aber sie dürfte um die 20% liegen. Es gibt eine Reihe von Faktoren, welche die Entstehung von Autoimmunerkrankungen begünstigen können: u.a. Genetik, Umwelt (Giftstoffe, Umweltverschmutzung), Viren sowie Mangelernährung.

Bei dieser Art von Krankheiten liegt eine Fehlsteuerung der Immunantwort vor, wobei das Immunsystem die körpereigenen Zellen angreift. Deshalb ist es wichtig, das Immunsystem – insbesondere bei Autoimmunerkrankungen – im Gleichgewicht zu halten.

Was können wir tun, damit unser Immunsystem optimal funktioniert?

Wir müssen bei einer gesunden Ernährung ansetzen, wodurch der Körper mit essentiellen Nährstoffen versorgt wird. Außerdem ist es wichtig, uns jeden Tag ausreichend zu bewegen, die Vitaminspiegel (A, D und andere) regelmäßig zu kontrollieren, möglichst positiv zu denken, gesunde Beziehungen zu Anderen aufzubauen sowie Stress zu vermeiden, da er das Funktionieren des Immunsystems stark beeinträchtigt.

Welche Bedeutung hat derzeit die Immunologie im Bereich der wissenschaftlichen Forschung?

In den letzten Jahren liegt der Fokus im wissenschaftlichen Bereich auf der Erforschung der Funktionsweise des Immunsystems und der Entwicklung von immunmodulierenden Therapien. In diesem Sinne können verschiedene Substanzen mit unterschiedlichen Dosierungen zum Einsatz kommen, die von der Immuntherapie bis zur Mikroimmuntherapie reichen.

Die Entwicklung der Immunologie begann in den 1970er und 1980er Jahren, allerdings erlebte sie erst um die Jahrtausendwende einen raschen Aufschwung. Heutzutage haben die großen Universitäten in aller Welt bereits spezielle Abteilungen für Immunologie.

Man kann sagen, dass die Immunologie die Wissenschaft der Zukunft ist.