FRAGEN UND ANTWORTEN
ZUR MIKROIMMUNTHERAPIE

In welchen Bereichen wird die Mikroimmuntherapie eingesetzt?

Die Mikroimmuntherapie kann bei Erkrankungen eingesetzt werden, die das Immunsystem betreffen.

Dabei ist hervorzuheben, dass etwa 90% der Krankheiten mit immunologischen Veränderungen in Verbindung stehen. Die Mikroimmuntherapie kann ein starker Partner sowohl bei akuten Störungen als auch bei chronischen Krankheiten sein, z.B. bei Infektionen durch Viren, Bakterien oder Parasiten, Allergien, stress- und altersbedingten Erkrankungen, Entzündungsprozessen, Autoimmun- und Tumorerkrankungen.

Kann die Therapie mit anderen Behandlungen kombiniert werden?

Die Mikroimmuntherapie kann in ein auf den Patienten abgestimmtes Behandlungskonzept integriert werden. Allgemein ist sie aufgrund ihrer Eigenschaften gut verträglich und mit anderen Behandlungen kompatibel.

In der Tat ist bei der Aufstellung eines personalisierten Behandlungsplans nicht nur die Immunität zu beachten, sondern es sind auch andere Aspekte wie die Ernährung, der körperliche und seelische Zustand des Patienten zu berücksichtigen, da diese ebenfalls auf den Krankheitsverlauf Einfluss nehmen.

Wo findet man einen Arzt mit entsprechender Ausbildung, der die Mikroimmuntherapie anbietet?

Patienten, die sich gerne mit der Mikroimmuntherapie behandeln lassen möchten, sollten sich an einen auf diesem Gebiet geschulten Therapeuten wenden.

Es gibt internationale Ärzteverbände zur Förderung der professionellen Ausbildung in der Mikroimmuntherapie. Im deutschsprachigen Raum ist dies die Medizinische Gesellschaft für Mikroimmuntherapie (MeGeMIT). Wenn Sie einen Arzt suchen, der diese Therapie anwendet, kann Ihnen die MeGeMIT am besten mit fundierten Informationen weiterhelfen. Die Kontaktdaten finden Sie auf der Webseite: www.megemit.org


Mehr Informationen über die Mikroimmuntherapie, ihren Wirkmechanismus im Organismus und ihre Unterschiede zur klassischen Immuntherapie finden Sie hier: Was ist die Mikroimmuntherapie?