UNSERE VORSTELLUNG VON GESUNDHEIT

 

Gesundheit ist der Zustand des physischen wie psychischen und emotionalen Gleichgewichts in unserem Körper und zugleich auch einer ausgewogenen Interaktion des Körpers mit seiner Umwelt.  Was heißt „im Gleichgewicht sein“?

Einerseits heißt es, dass der Organismus und die einzelnen Systeme wie Organe, Gewebe und Zellen ordnungsgemäß miteinander kommunizieren und funktionieren. Hier ist das Immunsystem besonders wichtig, da es dank seiner angeborenen Fähigkeit zur Kommunikation und Koordination interne und/oder externe Erreger, die unsere Gesundheit beeinträchtigen könnten, aktiv bekämpft. Daher wird es auch häufig als „Schutzschild“ oder „Wächter“ der Gesundheit bezeichnet. 

Andererseits bedeutet „im Gleichgewicht sein“ auch emotionales Wohlbefinden. Dieses ist unverzichtbar, da man weiß, dass sowohl die Psyche als auch die Emotionen großen Einfluss auf unseren Körper und insbesondere auf unser Immunsystem nehmen. Der Zustand von Körper und Immunsystem wiederum kann sich auf den psychisch-emotionalen Zustand auswirken.

Gleichwohl darf man nicht die vielen anderen Faktoren außer Acht lassen, die Einfluss auf dieses Gleichgewicht nehmen. Das sind z.B.:  

  • unser genetisches Erbe

  • unsere Umwelt (Viren, Bakterien, Parasiten, Toxine, elektromagnetische Felder etc.)

  • unser soziales Umfeld (unsere Beziehungen zu anderen)

  • unser Lebensstil (Ernährung, Stress, körperliche Betätigung, Schlafqualität etc.)

 

Esquema nuestra visión de la salud

 

Kurzum, es wird klar, dass jede noch so kleine Veränderung eines oder mehrerer dieser Aspekte dazu führen kann, dass der Organismus – einschließlich des Immunsystems – nicht mehr angemessen reagiert. Bleibt eine solche Situation über längere Zeit bestehen, kommt es schließlich zu konkreten Symptomen und/oder einer bestimmten Erkrankung.

In Anbetracht der Komplexität dieser Wechselbeziehungen ist es notwendig, eine individualisierte Behandlungsstrategie in die Wege zu leiten, wenn man dem Patienten bei der Wiederherstellung seiner Gesundheit helfen möchte. Das heißt, dass verschiedene Therapien eingesetzt und ihre synergetischen Effekte genutzt werden sollten. Doch auch eine Lebensstiländerung und/oder die Änderung von Gewohnheiten des Patienten, unter Berücksichtigung seiner konkreten Lebensumstände und Bedürfnisse, sind unter Umständen erforderlich.

Im Rahmen dieser Strategie kann die Mikroimmuntherapie ein wichtiger Partner für das Immunsystem sein, denn sie spricht bei der Übertragung spezifischer Informationen dieselbe Sprache und unterstützt so das Immunsystem bei der Wiedergewinnung seiner ursprünglichen Funktionsfähigkeit. Auf diese Weise liefert die Therapie dem Immunsystem die notwendigen Werkzeuge, um sich gegen das zu wehren, was die Gesundheit beeinträchtigen könnte.