Zum Inhalt

Labo’Life, Immunität und die COVID-19-Pandemie

Published on


Seit vielen Monaten laufen die Forschungen zur Eingrenzung der COVID-19-Pandemie auf Hochtouren. Ärzte und Therapeuten haben Dutzende von Therapieansätzen ausprobiert und oftmals gute Wege gefunden, die Symptome der Patienten zu lindern, wobei zumeist diverse Behandlungen miteinander kombiniert wurden. 

Die Ärzte sowie das gesamte medizinische Fachpersonal haben eine bemerkenswerte Arbeit in der Betreuung der Patienten geleistet. Angesichts des gemeinsamen Bestrebens, die Pandemie möglichst schnell zu beenden, wurden in kürzester Zeit mehrere Impfstoffe entwickelt und zugelassen.  

Wir bei Labo’Life, als Pioniere und Marktführer in der Mikroimmuntherapie, sind uns bewusst, dass jegliche Erkrankung – ob COVID-19 oder eine andere – mit Immunstörungen einhergeht. Denn: erkrankt der Mensch, hat das Immunsystem versagt.

Unser Beitrag an den globalen Bemühungen, die COVID-19-Pandemie einzudämmen, besteht darin, allen Ärzten und Therapeuten Medikamente zur Verfügung zu stellen, die direkt am Immunsystem ansetzen und somit ermöglichen, die Immunreaktion gezielt als Teil der Behandlungsstrategie zu regulieren.

Wir sind fest davon überzeugt, dass die Ärzte, Therapeuten und die anderen Angehörige medizinischer Fachkreise, individuelle Therapiepläne für ihre Patienten erstellen, die sich optimal an die jeweilige klinische Situation anpassen. Durch die Mikroimmuntherapie bieten wir ihnen die Möglichkeit, eine immunmodulierende Behandlung in jeden dieser Therapiepläne zu integrieren.

Die dauerhafte Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung der Gesundheit ist nur dann möglich, wenn das natürliche Gleichgewicht des Immunsystems und somit seine optimale Funktionsweise gewährleistet ist.

 

Ian Wilders,
Generaldirektor der Unternehmensgruppe Labo’Life